Seiten

Montag, 16. Januar 2017

Zickzacktasche Tutorial

Bei den Hobbyschneiderinnen habe ich an einer Challenge teilgenommen und dafür ein Täschchen nach eigenem Entwurf genäht. Ein paar Frauen haben nach einer Anleitung gefragt und da ich mit dem ersten Teil sowieso nicht zufrieden war, habe ich den zweiten Entwurf etwas verbessert und auch fleißig alle Schritte fotografiert. Hier also nun das

 Tutorial zur Zickzacktasche


 









Die Tasche ist etwa 18cm hoch und 23cm breit. Sie hat drei Fächer, eins davon ist mit einem Reißverschluss verschließbar.
Das Täschchen wird aus einem verstürzten Streifen (Außenstoff, Vlieseline und Innenstoff) genäht.
Die Maße: Außen- und Innenstoff : 135cm x 25cm, Vlieseline 1cm kleiner, also 134cm x 24cm - das erleichtert das Aufbügeln.
Für die RV-Enden werden 2 Streifen 5cm x 10cm zugeschnitten,  außerdem brauchen wir einen Reißverschluss, ca. 24cm lang.
An der einen Schmalseite wird gleich die Form der Taschenklappe zugeschnitten.
Achtung! Bei asymmetrischer Form darauf achten, dass der Futterstoff gegengleich zugeschnitten wird, bei symmetrischen Formen spielt es keine Rolle.
Die Klappe hat zum Schluss etwa eine Gesamthöhe von 15cm.


Vlieseline wird auf den Außenstoff gebügelt, danach werden Außen- und Innenstoff rechts auf rechts gelegt und nähfüßchenbreit zusammengenäht, dabei die untere Schmalseite offen lassen.
Die Ecken der Klappe etwas zurück- bzw. einschneiden bis knapp an dei Nähkante. Den Streifen wenden, die Nähte von innen gut ausstreifen (ich nehme zum Wenden und Ausstreifen immer ein Eßstäbchen) und bügeln. Die offene Seite gut 1cm nach innen bügeln.
Nun den RV vorbereiten:

 Die kleinen Stoffstreifen werden zur Hälfte zusammengelegt, rechte Stoffseite innen. Die unteren Kanten jeweils 1cm umbügeln, seitlich zusammennähen.








Ecken zurückschneiden und die entstandenen kleinen Stofftaschen mit Hilfe den Eßstäbchens wenden.






Die Stoffteile über die RV-Enden stülpen und festnähen. Ich habe den RV etwas kürzer als die Täschchenbreite gehalten, das ist Geschmackssache. Lasst euch von der Länge auf dem Foto nicht irritieren, ich musste meinen RV passend kürzen. Es gehen natürlich auch Endlosreißverschlüsse.
Nun muss der Stoffstreifen im Zickzack gebügelt werden, dass die Fächer entstehen - daher der Name "Zickzacktasche":
Das vorderste Fach, das ich mit dem RV verschliessen kann, ist bei 16cm umgebügelt, alle weiteren Knicke sind im Zickzack bei 19cm gebügelt, es ergeben sich drei Fächer. Auf die vordere Kante wird der Reißverschluss aufgenäht. Es bleibt euch überlassen, ob ihr die Öffnung vorher zusammensteppt oder gleich mit dem Annähen des RV schließt.
Die einzelnen Fächer werden nun seitlich knappkantig zusammengenäht, die obere RV-Kante wird an den Stoffstreifen genäht (nur eine Lage! Die anderen beiden Fächer beim Nähen nach hinten klappen).
Die unteren Ecken der Fächer habe ich abgenäht, damit die Tasche Stand hat.
Dazu habe ich bei allen Ecken mit Kreidestift 2 x 2cm markiert. Die Ecken werden auseinandergedrückt, mit Stecknadeln fixiert und in einem Zug eng aneinander gelegt abgesteppt.

Nun die Tasche in Form drücken und an der Klappe einen Verschluss nach eigenen Vorstellungen anbringen. Ich schwanke noch zwischen Klettverschluss und klassischem Knopf mit Knopfloch.

Ich hoffe, das Tutorial ist verständlich geschrieben. Was ich nicht so gut erklären konnte, ist vielleicht aus den Bildern ersichtlich, ansonsten einfach nachfragen.
Über Rückmeldungen und Fotos von euren Werken würde ich mich sehr freuen!
Viel Spaß beim Nacharbeiten.




Donnerstag, 12. Januar 2017

Strickfilz-Hausschuhe

Zum ersten Mal habe ich Filzwolle verstrickt (gehäkelt hatte ich hier schon mal).

Diese Hausschuhe werden jetzt von mir getestet. Sie sind auf alle Fälle sehr warm, wärmer noch als die gestrickten Hüttenschuhe.
An die Sohlen habe ich Flecken aus dickem Synthetikfilz genäht, die ich vor dem Annähen mit Latexmilch betupft habe. Ich hoffe, dass sie neben dem Antirutsch-Effekt auch bewirken, dass die Hausschuhe nicht so schnell durchgelaufen werden.
Die Bündchen habe ich vor dem Verfilzen mit doppelter Sockenwolle angestrickt.

Samstag, 31. Dezember 2016

Zwischen den Jahren

Die Tage zwischen Weihnachten und Silvester sind ruhig verlaufen. Wir hatten Zeit für lange Spaziergänge, DVDs anschauen, Sortier- und Aufräumarbeiten - all die Dinge, die die letzten Wochen etwas zu kurz gekommen sind.
Neues ist nicht entstanden, nur eine Liste, was ich im neuen Jahr in Angriff nehmen will.
Heute also nur ein paar Fotos, die ich die letzten paar Tage geschosssen habe:



In meinem nächsten Leben werde ich Katze!















Unser Christbaum, klein aber fein.
Die Sterndeuter bekommen Audienz bei König Herodes.















Gestriger Sonnenuntergang.

















Kommt alle gut ins Neue Jahr!

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Spitzenstern

Wie wohl ihr alle, bin ich gerade gut mit Vorbereitungen für Weihnachten beschäftigt.
Diesen Strohstern habe ich letzte Woche noch geflochten (ich wurde im Januar schon darum gebeten :o( ) Er soll die Spitze unseres Christbaumes in der Kirche schmücken. Der Stern besteht aus zwei Sternen, die an fünf Spitzen zusammengebunden wurden. Die unteren Spitzen sind offen, so kann der Stern gut über die Spitze geschoben werden.



































Der Stern ist in der Art der Strohsterne, die alljährlich den Baum schmücken, nur größer. Diese Flechtsterne sind im Vergleich zu anderen Strohsternen sehr haltbar, weil sie so kompakt sind.
Hier noch ein Foto vom letztjährigen Baum (der Stern mit Rot an der Spitze soll ersetzt werden):


Donnerstag, 8. Dezember 2016

Letzter Auftrag

Diese Buchhüllen sollte ich für eine liebe Freundin nähen:
Das war nun der letzte Auftrag vor Weihnachten, den ich fertiggestellt habe.
Jetzt darf sich die Nähmaschine eine Weile ausruhen und ich verlege meinen Arbeitsschwerpunkt vom Nähzimmer in die Küche, um Plätzchen zu backen.
Seid ihr mit der Weihnachtsbackerei schon fertig? Was sind denn eure Lieblingssorten?
Bei uns steht Schokoladenbrot in der Beliebtheitsskala ganz weit oben, ebenso Schokocrossies und Kokoswürfel. Spitzbuben, Vanillekipferl, weiße Rumkugeln, Meraner Nüsse und spanisches Brot gibt es auch jedes Jahr. Dazu kommen wechselnde Sorten, wir (meine Tochter Elisabeth und ich) probieren gern immer wieder neue Rezepte aus.
Mal sehen, wie weit wir kommen, vielleicht kann ich euch nächste Woche einen Plätzchenteller zeigen.

Genießt die Adventszeit!

Sonntag, 27. November 2016

Wieder geschafft

Schön war unser Basar, viele sind gekommen und es wurde gut eingekauft.
Doch jetzt bin ich froh, dass wieder etwas Ruhe einkehrt.
Hier ein paar Impressionen von unserem Angebot, kurz vor Eröffnung des Basars: